Das Bargeld wird von der Nationalbank in Umlauf gebracht und von ihr jederzeit garantiert. Es ist auch gesetzliches Zahlungsmittel.
Das Buchgeld (Giralgeld) ist das «Geld» auf unseren Konten. Das wird von den Banken geschaffen und stellt nur ein Versprechen der Bank dar, dem Kontoinhaber auf Verlangen richtiges Geld, d.h. das von der Nationalbank garantierte, auszuhändigen. Es ist immer wieder vorgekommen, dass Banken dieses Versprechen nicht einhalten konnten und der Bankkunde alle seine Guthaben verloren hat. Auch heute ist das möglich, denn dieser Systemfehler besteht nach wie vor. Buchgeld ist auch NICHT gesetzliches Zahlungsmittel, auch wenn es gutgläubig weitherum verwendet wird.

Heute ist alles elektronische Geld (Buchgeld oder Giralgeld) nur ein Versprechen von privaten Banken. Wenn die Zeiten schwierig werden, wird nicht jedes Versprechen garantiert eingehalten werden. Dann können die elektronischen Gelder auf den Kontoguthaben verschwinden. Elektronisches Geld ist im heutigen Geldsystem unsicher, weil es nicht von der Nationalbank geschaffen und garantiert wird. Das ist ein Systemfehler.



Wer kann diesen Systemfehler beheben? Wir Stimmbürger!

 

 

Sendung im Schweizer Fernsehen:
Geld regiert die Welt, aber wer regiert das Geld?

ECO vom 30.11.2015, 22:25 Uhr
zum Artikel zur Sendung